Lieb-Links von Februar: Über Neukölln, Podcast-Liebe und den Medienkonsum der Kubaner

Gutgemachten Journalismus oder interessante Medien-Artikel teile ich gern bei Twitter. In der Tweetflut gehen sie aber schnell wieder verloren – deshalb gibt’s ab jetzt die „Lieb-Links“: Themen anders als sonst aufgemacht, gut geschriebene Reportagen, Sachen die man selten liest.

So ist mir unter anderem ein Artikel aus der Berliner Zeitung aufgefallen: Susanne Lenz beschreibt darin die Gentrifizierung Neuköllns aus ihrer Sicht – der einer Wohnungsbesitzerin.  Und erzählt sehr persönlich über die Wandlungen ihres Viertels in den letzten 25 Jahren: Berliner Zeitung, „Unter Hipstern“ 

Unterhaltsam, was der Independent-Ableger indy100 aus dem Treffen zwischen Angela Merkel und Justin Trudeau gemacht hat. Ein Abendessen der beiden hat die Fantasie der Journalisten gehörig angefacht: indy100, „Justin Trudeau and Angela Merkel had a candlelit dinner and the internet lost it“

Von der britischen Sun erwartet man nun nicht unbedingt eine seriöse Reportage über Arbeitslose. Doch der schottische Ableger des Boulevardblatts hat Ölarbeiter in Aberdeen begleitet, die ihren gut bezahlten Job verloren haben. Manche von ihnen fahren im Mercedes zum Arbeitsamt: The Scottish Sun, „It’s a pole new direction“

Der Journalist und Blogger Martin Giesler wirft gern einen analytischen Blick auf die Medienwelt. Diesmal auf Snapchat, das laut Giesler zu einem harten Konkurrenten für’s Fernsehen heranwachsen wird: martingiesler.de, „Snapchat: Killing TV softly“

Über den Medienkonsum der Kubaner schreibt die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. Die Cubanos kennen oft die neuesten Filme und US-Serien – auch ohne Schüssel oder Highspeed-Internet. Wie das? Jede Woche wird ein dickes Byte-Paket an Unterhaltung und Infos aus den USA eingeschmuggelt und über ein Netzwerk verteilt – auf USB-Sticks. Den Artikel gibt es bei blendle gegen Bezahlung zu lesen: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, „Jeden Sonntag neues Internet“ 

Podcasts finden immer mehr Anhänger – und der Artikel auf dem Blog von Nicola Wessinghage ist der wohl ausführlichste, den man in letzter Zeit dazu lesen konnte: Inkladde, „Podcast-Liebe“

Wer die BBC mag, kennt sicher die freitägliche Graham Norton-Show – eine der witzigsten und unterhaltsamsten Talkshows überhaupt. Graham Norton ist ein warmherziger, authentischer Gastgeber und ist auf jeden Gast bestens vorbereitet. Viele Stars fühlen sich sichtlich wohl in der Runde. Als die Hauptdarsteller von Trainspotting2 und Regisseur Danny Boyle kürzlich zu Gast waren, wurde die gute Show-Atmosphäre aber noch einmal getoppt. Das Ganze hatte etwas von einem Klassentreffen alter Kumpels, bei dem ununterbrochen gelacht, gewitzelt und an gute Zeiten erinnert wurde. Sehr sehenswert – auch wegen des wunderbaren schottischen Akzents von Robert Carlyle oder Ewan McGregor!

Haben Euch die Lieb-Links gefallen? Und ich bin neugierig: Was habt Ihr in den letzten Wochen gern gelesen oder gesehen?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s