#bsen: Sachsens erste Bloggerkonferenz

Sachsens erste Bloggerkonferenz „Blogger spinnen ein Netzwerk“ (#bsen) hat stattgefunden – endlich! Nu simmer nich grad das Blogger-Bundesland Nummer Eins, mit ungefähr 450 Blogs und Onlinemagazinen. Zum Vernetzen gibt es zwar schon eine facebook-Gruppe und lokale Stammtische. Dass sich etwa 80 Blogger mal unter einem Dach treffen zum Kennenlernen und Diskutieren, dass Sachsens Szene sich für Kooperationsinteressierte bündelt und generell stärker auf sich aufmerksam macht – das war mehr als überfällig. Diese Premiere ist aus meiner Sicht wirklich gut gelungen. Und der Hashtag #bsen stand für eine Weile bei den Twitter-trending topics vorne :-). Dass es wie bei jedem Debüt auch noch Luft nach oben gibt, ist ebenso klar. 20160501_154400

Die Location der Konferenz und die Organisation waren top! Der Medien Campus am Poetenweg in Leipzig war in Sachen Ausstattung und Platz prima gewählt. Das Flurfunk Dresden-Team als Organisator hatte den Tag perfekt vorbereitet. Blogger zahlten 30, Unternehmen 120 Euro – so erschwinglich sind wohl nur wenige Konferenzen. Die #bsen startete mit einer Vorstellungsrunde: Aus einem Lostopf wurden Blogger gezogen, die kurz über sich erzählten. Eine klasse Idee, denn man merkte, wie vielfältig die Szene hierzulande ist. Es ging von Handyflatrates über Webdesign bis zur Bloggerin, die sich für die Themen Essen und Sex begeistert (Herrlich, wie viel Echo das Thema auslöste!).

vorstellung

Die Sessions. Nach der Eröffnungsrunde wurde in drei Blöcken parallel über jeweils vier Themen gesprochen: Von Storytelling über Markenbildung, von den rechtlichen Grenzen zwischen Berichterstattung und Werbung bis hin zu Content Marketing und -Seeding oder dem Kampf gegen Schreibblockaden. Eine Stunde war hierfür Zeit – und die verging wie im Flug. 60 Minuten: Etwas knapp aus meiner Sicht, um Themen ausreichend anzureißen, darüber zu diskutieren und tiefer auf Fragen einzugehen. Das erwünschte Themenhopping fand daher wohl auch kaum statt, auch wenn einige Blogger gern an mehreren parallel laufenden Präsentationen teilgenommen hätten.

20160429_120119
Wie generiere ich Reichweite, wie finde ich Leser? Thema bei Christian Bollert von detektor.fm

Die Pausen. Auch die waren gefühlt fast etwas kurz ;-), denn hier entwickelte sich eine wunderbar lockere und persönliche Atmosphäre, die schon in der Vorstellungsrunde zu spüren war. Man war neugierig aufeinander, diskutierte, wechselte an den nächsten Tisch oder es kam noch jemand zur Runde dazu. Voreingenommenheit oder hoch getragene Nasen? Nicht auf der #bsen! Ein wohltuender Unterschied zu mancher anderen Konferenz. „Blogger spinnen ein Netzwerk“ – hier fand es statt, und es lief gut! Es gab schon größere Veranstaltungen, bei denen ich weit weniger Leute kennengelernt habe.

yeahnecke

Die Schlussrunde. In der abschließenden Fischbowl-Diskussion zeigte sich, wie unterschiedlich manche Erwartungshaltungen waren. Einige Teilnehmer hätten gern weniger festgezurrte Themen und mehr Barcamp-Atmo. Und es wäre vielleicht nicht verkehrt, eine solche Konferenz über zwei Tage anzulegen bzw. je nach Wissensstand oder Interessen aufzuteilen. Nicht alle waren zu 100 Prozent glücklich mit den Speakern in ihrer Session, einige hatten das Gefühl einer Werbeveranstaltung für bestimmte Blogs. Auch ich war nicht immer ganz zufrieden, hätte mir in einer Session z.B. gewünscht, dass der Speaker stärker auf die Probleme und die spezielle Situation der Blogger eingeht. Mehr Best Practise-Beispiele – auch dieser Wunsch kam nach der Fishbowl-Diskussion in kleiner Runde auf.  20160429_163842

So divers wie die Blogthemen, so divers eben die Bloggerwünsche. Einen Wunsch teilen aber wohl alle: Die #bsen war ein guter Anfang, und #bsen2 muss kommen. Diversifizierter und stärker auf die Bloggerbedürfnisse zugeschnitten. Wenn sich vielleicht auch im Vorfeld noch mehr Leute einbringen, dürfte das gelingen. Großes Dankeschön an Peter und sein Flurfunk-Team für Ihren Einsatz! Aus Sachsen-Anhalt blickt man übrigens etwas neidisch auf uns Sachsen – sowas wie #bsen hätte man dort auch gern.

gruppenfoto-630x355
Peter und das Flurfunk-Team (Foto-URL: http://www.flurfunk-dresden.de)

P.S.: Übrigens haben inzwischen schon eine ganze Menge Teilnehmer über ihr #bsen-Erlebnis gebloggt, hier sind die Links zu den Artikeln. Und hier die Liste der Blogs, die teilgenommen haben.

Wie hast Du denn die #bsen erlebt, was hat Dir gefallen?

 

 

Advertisements

3 Gedanken zu “#bsen: Sachsens erste Bloggerkonferenz

  1. Papapreneur 1. Mai 2016 / 17:48

    Dieser Beitrag ist wirklich eine sehr gelungene Zusammenfassung der Konferenz. Für mich war die Größe der Konferenz auch genau richtig. Die erste sächsische Bloggerkonferenz für mich: Viele neue Kontakte, interessante und inspirierende Gespräche, anregende Sessions. Nicht alles war so perfekt, wie das Catering. 😉 Aber ein sehr gelungener Auftakt für Netzwerkspinnereien in dieser Größenordnung. Hoffentlich gibt es eine Fortsetzung. Ich wäre wieder dabei…

    Gefällt mir

  2. Evy 1. Mai 2016 / 19:48

    Danke für den Bericht – jetzt hab ich ein gutes Gefühl für die Veranstaltung!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s