Als Journalist starten: Tipps für frische Freie – diesmal von Fanny Facsar

Journalistisch ist Fanny Facsar schon weit durch die Welt gekommen: Volo bei CNN und der Neuen Zürcher Zeitung, Producerin im ZDF-Studio Washington, jetzt Redakteurin bei den ZDF-„heute“-Nachrichten sowie beim WDR-Radio und beim SWR-Fernsehen. 2013 gewann sie einen ZDF-Innovationswettbewerb mit ihrer Idee für ein junges, interaktives Nachrichtenformat namens „#Newslab“. Die 32-Jährige mit ungarischen Wurzeln berichtet zudem weiter für CNN über Ereignisse in Ungarn, außerdem ist sie Dozentin für crossmedialen Journalismus am BWK in Berlin.

Ganz schön viel Arbeit, oder? „In der Medienbranche zählen gute Leistung und Kontakte. Mein Vater ist Sternekoch – also weit weg vom Journalismus. Eigeninitiative war deshalb von Anfang an wichtig“, erklärt sie.  Für sich werben – doch nicht auf die aggressive Art. Denn: „Es stimmt, man wird meist nur als so gut erachtet, wie es der letzte Beitrag war. Für ein gutes Fundament sind aber nicht die großen Namen von bekannten Sendern wichtig – das meiste habe ich nach dem Abitur bei einer Regionalzeitung in Thüringen gelernt. Alles andere baute darauf auf.“

Diesen Preis gab es für ihre Idee zu einem interaktiven Nachrichtenformat: Fanny Facsar gewann 2013 einen ZDF-Innovationswettbewerb.
Fanny Facsar und ihr „#Newslab“-Preis. (Foto: Rico Rossival).

Ihr zweiter Tipp: Projekte starten, um der eigenen Laufbahn einen Kick nach vorn zu geben. „2011 war ich als VJ für zdf.info in Ruanda und drehte eine Reportage über die Pläne der Regierung, Internet für alle zugänglich zu machen – in einem Land, wo viele nicht mal einen Stromanschluss besitzen.“ Doch: Man braucht auch Förderer, um im Strom der anderen jungen Freien im richtigen Tempo mitzuschwimmen. „Was mir sehr half: Ich habe alte Kontakte gepflegt und konnte diese auch nutzen, um Synergien zwischen Redaktionen herzustellen. So konnte ich die Auswirkungen der Haiti-Katastrophe auf die Dominikanische Republik etwa als Thema für CNN und für ZDF online anbieten.“ Auch die Suche nach einem Mentor mit viel Berufserfahrung, dem man ohne Angst Fragen stellen kann, empfiehlt die junge Journalistin. Und man sollte relativ früh sich fragen: Wo habe ich Qualifikationen, über die andere nicht verfügen? Bei Fanny Facsar ist das ihre ungarische Muttersprache, die sie gezielt einsetzt. Mittlerweile hat sie für CNN mehrfach über aktuelle Themen aus Budapest berichtet: „Es gibt nicht so viele Korrespondenten und Reporter für Ungarn. Eine solche Qualifikation kann, wenn man gut arbeitet, auch hilfreich sein, um an andere Aufträge zu gelangen.“ 

Doch auch mit einem solchen Alleinstellungsmerkmal sollte man sich nicht auf dem vorhandenen Expertenwissen ausruhen. „Ständig weiterbilden„, so lautet Fannys Tipp Nummer vier. Nur wer neueste journalistische Techniken und auch die Technik selbst beherrscht, bleibt als Freier erfolgreich. Vor allem wer frisch in die Medienwelt einsteigt, sollte sich in möglichst vielen Formaten ausprobieren – Fernsehen, Radio, Print oder Online. „So denkt man vernetzt und hält sich Möglichkeiten offen“, meint Facsar.

„Eigeninitiative und Ausdauer zeigen, und dazu eine Portion Glück erwischen“ – so fasst die Journalistin ihre Tipps zusammen. Fanny Facsar findet Ihr natürlich bei Twitter, und sie hat auch einen Showreel bei Vimeo eingestellt.

Tipps für frische Freie gab es übrigens schon von  „Lousypennies“-Blogger Karsten Lohmeyer, Andreas Rickmann, Konrad Weber und Martin Giesler, von Fabian Biastoch, Jan Söfjer und Jola Zielinski sowie Klaus Bardenhagen und Rico Grimm. Was würdet Ihr denn neuen Freelancern raten? Oder seid Ihr selbst grad am Start und habt Fragen? Kommentiert, twittert oder mailt: @heiko_LE bzw. medienpraxis [kringel] gmx-topmail [punkt] de.

Advertisements

3 Gedanken zu “Als Journalist starten: Tipps für frische Freie – diesmal von Fanny Facsar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s