Datenjournalismus selbst probiert – dritter Schritt: noch tiefer nach Daten graben

Jeder hat sich im Web schonmal stundenlang den Wolf gesucht nach den richtigen Zahlen. Wie kommt man schnell an Infos, die nicht in Datenbanken stehen? An der Stelle wird Datenjournalismus eigentlich erst richtig spannend – wenn Zahlen aus normalen Webseiten und Dokumenten herausgekratzt werden müssen. Suchmaschinen helfen auch dann: Am bekanntesten ist sicher die Eingabe eines bestimmten Begriffs, verknüpft mit dem gewünschten Dateiformat: Etwa „Arbeitslose xls“ oder „Arbeitslose csv“ – so findet man Seiten mit entsprechenden Excel-Tabellen. Das klappt natürlich auch mit jedem anderen Dateiformat. Tipp aus dem Datajournalism Handbook: Auch innerhalb von Webadressen kann man z.B. nach downloadbaren Exceltabellen oder anderen Dokumenten suchen, wenn man an den Suchbegriff noch inurl:downloads filetype:xls anhängt. Einfach mal ausprobieren!

origin_64480487-2Sind Tabellen auf einer Webseite integriert, kann es helfen, die Seite als HTML-Datei zu speichern und dann in Excel zu öffnen. Was aber, wenn Daten in einer PDF-Datei veröffentlicht sind? Alles rauskopieren oder nochmal abtippen? Muss nicht sein, wenn auf dem PC Adobe Professional installiert ist: Hier gibt es die Option, die Tabelle zu markieren mit Control zu übertragen, empfiehlt Simon Rogers bei journalism.co.uk.  Mac-User haben für diese Zwecke Text Wrangler zur Verfügung.

Ein weiterer Hinweis von Rogers: In Excel-Tabellen offizieller Stellen sind manchmal Leerzeilen oder Spalten verborgen, die das Analysieren erschweren. Die Daten sollten kopiert, ein neues Excel-Fenster geöffnet und die Daten als „Werte“ eingefügt werden.

Und nicht vergessen: Beim Herumprobieren mit Daten Notizen machen und festhalten, wie was funktioniert! Und das mit anderen lernbegierigen Datenfreaks teilen – denn der Datenjournalismus ist ein Experimentierfeld, es gibt keine definitiven Anleitungen, sondern „nur“ Best-Practise-Beispiele.

Wer von Euch versucht sich auch im Datenjournalismus und hat Erfahrungen in der Datensuche? Schreibt mir: medienpraxis [kringel] gmx-topmail [punkt] de.

Make friends, make lots of friends. There is a whole open data community with programmers desperate to get stuff into news organisations and who don’t have that journalistic sense of what a story is or isn’t. (Simon Rogers, Editor des Guardian Data Blog)

Advertisements

Ein Gedanke zu “Datenjournalismus selbst probiert – dritter Schritt: noch tiefer nach Daten graben

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s