Die neuen W-Fragen für’s Web 2.0

Das Internet verändert den Journalismus: Deshalb sollten Redakteure neben den klassischen auch neue W-Fragen berücksichtigen. Das meinen Marcus Bösch und Steffen Leidel, die das Blog lab im Auftrag der Deutsche Welle-Akademie betreiben.  Die sechs neuen W-Fragen sind gebündelt am Ende des Artikels zu finden. Das Blog ist insgesamt sehr lesenswert, was die Zukunft der Medien und die Darstellungsformen im Netz betrifft: Im Artikel „Der Journalist von heute und morgen“ geht es beispielsweise um die Frage, ob ein Journalist auch Videoschnitt und Programmieren beherrschen sollte. „Am besten nichts Neues“ weist auf Beispiele für innovativen Netzjournalismus hin, etwa das französischsprachige Magazin Owni. (via Turi2-newsletter)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s